Januar 9, 2022

Schweiz

21.08-27.08.2021

21.08.2021

Dieses Jahr verreiste ich mit meinem Vater in die Schweiz zu Freunden. Wir fuhren 6-8Stunden mit dem Auto bis nach Münsingen. Am selben Tag noch sind wir zum Thunersee gefahren, waren darin baden und haben anschließend gegrillt. Der See ist rießig. Es gab noch eine kleine Aufführung von einer Frau mit einem brennenden Hullahop Reifen begleitet mit Musik von Lindsey Stirling - Cristallize. Das sah gefährlich aus. Es war ein wunderschöner Abend.


22.08.2021

Heute ging es zum Oeschinensee. Wir waren überwältigt. Es war wunderschön. Unten angekommen ging es mit einer Gondel bis ganz hinauf auf den Berg in 1578m Höhe. Oben angekommen war es überall mit Nebel bedeckt. Man hörte ganz viele Kühe mit deren Kuhglocken. Sie liefen dort frei herum es war nichts abgesperrt. Als man oben langlief sah man noch höhere Berge die man von unten schon garnicht sah. Herrlich was die Natur einen bietet. Es war eine schöne Wanderung bis zum See hin. Der Oeschinensee ist wunderschön, kristallklar blau. Man hat die Möglichkeit darin schwimmen zu gehen oder mit einem Boot darüber zu rudern. Wir aßen und liefen um den See ein bisschen herum.

Wasserspiegel Höchststand August 1982: 1583.10m ü/M

Nachdem wir den wunderschönen Ort verlassen haben hat es angefangen zu schütten. Es regnete ununterbrochen. Wir besuchten den Ort Spiez.

Nachdem wir Spiez besucht hatten, ging es zur Aare. Die Aare ist der längste Fluss der Schweiz. Seine Gesamtlänge beträgt 288km und mündet in den Rhein.


23.08.2021

Heute ging es in die Hauptstadt der Schweiz nach Bern. Es ist eine rießen große Stadt, überall gibt es Sehenswürdigkeiten zu erkunden nur schafft man das nicht alles an einem Tag. Wir hatten kein spezielles Ziel und wanderten so umher und entdeckten dabei viele wunderschöne Plätze der Stadt. So kamen wir zuerst zum Berner Münster (Dom).

PLATTFORM Münsterpromenade:
1334 04.06, Grundsteinlegung der großen Stützmauern. Ummauerung und Aufschüttung bis zur jetzigen Höhe erforderten eine Bauzeit von nahezu drei Jahrhunderten

1514-19 Errichtung von zwei spätgotischen Erkern

1531 Die Plattform war bis kurz nach der Reformation Friedhof der St. Vinzenzen Kirche. Der Rat beschliesst: "Das Münster zur Predig und sinen Hof zur Lust." Der mit Gras und Bäumen bestandene Platz diente fortan als öffentliche Anlage.

1715-31 Säuberung der Münsterpromenade und anbringen der Gitterportale. An Stelle der Linden werden die vier Reihen Rosskastanien gepflanzt die heute noch stehen.

-79 Ersatz der baufälligen Erker durch spätbarocke Eckpavillons. Letzte große Umgestaltung der Rasen- und Blumenbeete.

Botanischer Garten

Nachdem wir im botanischen Garten uns all die wunderschönen Pflanzen angesehen haben, kehrten wir zum Auto  über die Lorrainebrücke zurück. Wir kamen an dem Kunstmuseum vorbei. Außerdem, fiel uns der Stoff an den Gittern auf, es sahen wie lange Socken mit Knöpfen aus. Diese sind zum Gedenken an die Opfer durch den Drogenkonsum rangemacht wurden. Desweiteren sahen wir die Zytglogge (=Zeitglocke) aus dem 13. Jhd., und den Kindlifresserbrunnen aus dem 16. Jhd..

Unsere Reise ging weiter nach Burgdorf. Burgdorf befindet sich im Verwaltungskreis Emmental. Wir gingen hinauf auf das Schloss Burgdorf. Von oben hat man eine schöne Aussicht.


24.08.2021

Am nächsten Tag fuhren wir nach Luzern. Wir gingen zunächst zur Museggmauer, von da aus direkt in die Stadt. Nachdem wir in der Christkatholischen Kirche waren, gingen wir in die Katholische Hofkirche St. Leodegar. Von innen sah sie sehr prunkvoll aus, vieles mit Gold überzogen. Im Hof ringsum waren überall Grabplatten von den verschiedensten Leuten. Durch die lange Wanderung machten wir am Wasser Pause, aßen etwas und genießten die Aussicht auf alles. Hinter uns spielten ältere Menschen Boule, Jogger liefen direkt am Wasser vorbei und wir beobachteten die Schiffe auf dem Vierwaldstättersee. Nach dem wir ausgeruht hatten, machten wir uns zum Löwendenkmal auf und gingen anschließend noch etwas durch die Altstadt.

Wir entdeckten eine Serpentinstraße in Entlebuch, mit kleinen Häuschen die Gemälde über Christi Geburt bis zur Auferstehung beinhalteten. Wir waren in Heiligkreuz angekommen. Eine Pilgerfahrt mit dem Auto. Oben angekommen, sah man das weitere Wege noch höher hinaufverliefen. Es war eine herrliche Aussicht von da oben.

Wir erkundeten noch ein bisschen Entlebuch und entdeckten dabei Escholzmatt u. a. die Pfarrkirche St. Jakob. Vor der Kirche ist eine Gedenktafel an Christian Schybi (1595-1653) Landeshauptmann & Anführer der Luzerner Untertanen im Schweizer Bauernkrieg, sowie Hans Emmenegger (1866-1940) Schweizer Kunstmaler. Nach Escholzmatt ging unsere Reise nach Langnau.


25.08.2021

Wir machten uns heute zu einem großen Wasserfall auf nämlich zum Staubbachfall. Es ist ein 297m hoher Wasserfall. Wunderschöne Gegend, herrlich anzusehen wie das Wasser herunterkommt. Man konnte am Felsen entlang laufen nicht bis ganz hinauf, aber soweit das man eine herrliche Aussicht auf die Natur bekam.

Nachdem wir den Wasserfall besucht hatten ging es zu den Trümmelbachfällen. 10 Gletscherwasserfälle im Berginnern mit Tunnel-Lift zugänglich gemacht und beleuchtet. Der Trümmelbach entwässert allein die riesigen Gletscherwände von Eiger (3970m), Mönch (4099m) und Jungfrau (4158m) und transportiert jährlich 20'200 Tonnen Geschiebe aus seinem Einzugsgebiet von 24km², das zur Hälfte mit Schnee und Eis bedeckt ist. Bis gegen 20'000 Liter Wasser pro Sekunde. Die einzigen Gletscherwasserfälle Europas im Berginnern und trotzdem zugänglich.

Es war wunderschön, extrem laut je mehr man in den Berg hineingegangen ist. Es floss ununterbrochen. Wir machten uns zum Thunersee nach Oberhoven auf. Wir aßen direkt am Wasser in einem sehr schönen Lokal draußen mit herrlichem Wetter Pier 17.

Wir gingen hinter dem Schloss im Garten umher mit einem herrlichem Blick auf die Berge und das Wasser.


26.08.2021

Heute fuhren wir nach Grindelwald. Ich wollte sehr gerne einen Zauberstab finden, fand ihn leider nicht, dafür fand ich sehr viele Hotels und Touristen vor. Wo man auch nur ansah überall gab es Geschäfte, Restaurants alles + attraktive Freizeitaktivitäten mit der Gondel zum Beispiel. Wir entschieden uns für die Gletscherschlucht.

Gletscherschlucht

Ein halbes Jahrhundert lang war das Grindelwalder Gletschereis ein Exportschlager: Seit den 1860er- Jahren wurde an beiden Grindelwaldgletschern Eis gewonnen und exportiert. Für den Transport wurden Brücken und Straßen und die erste Eisenbahn des Berner Oberlandes, die Bödelibahn, erbaut. Allein im Jahr 1883 wurden 418 Tonnen Eis verkauft! In den 1920er- Jahren machte die weit günstigere Kunsteisproduktion dem kommerziellen Abbau von Gletschereis ein Ende. Heute ist der Gletscher aus der Schlucht verschwunden, der Rückzug scheint nicht mehr aufhaltbar zu sein. Wie lange wird es das "ewige Eis" hier noch geben?

Nach der Gletscherschlucht verschlug es uns zum Niederhorn. Wir fuhren mit der Gondel hinauf. Man hatte eine herrliche Aussicht über den Thuner See. Wir fanden Bänke zum hinlegen und beobachteten die Berge. Eine herrliche Aussicht! Man fühlte sich wie über Wolken. Wir waren auf 1950m Höhe.


27.08.2021

An unserem letzten Tag in der Schweiz ging es gemeinsam mit Freunden zu den Giessbachfällen. Eine wunderschöne Natur. Man kann unter den Wasserfällen durchgehen. Dabei hat man eine herrliche Aussicht auf das Grandhotel sowie den Brienzersee.

Das war ein perfekter Abschluss unserer Reise zum Grimselpass. Erstmal durch die Gebirge fahren war wow. Oben angekommen erfuhren wir das es Alpenmurmeltiere gibt, wir hörten sogar welche! Wir kehrten beim Hotel Restaurant Alpenrösli ein und aßen eine Kleinigkeit, ehe wir uns wieder aufmachten, entdeckten wir das man zum Oberaarsee vorfahren kann und dann auf eigene Faust bis zum Oberaargletscher vorlaufen kann. Überall lagen Bergkristalle rum. Mich aber faszinierte diese Aussicht auf den Gletscher. Hier fängt es an, hier ist der Ursprung von der Aare, die in den Rhein hinenfließt. Einfach beeindruckend. Auch die Pflanzen die dort wachsen wunderschön.

Oberaargletscher

Das war unsere Reise in die Schweiz. Es war sehr beeindruckend, die Natur sowie die Städte haben vieles zu bieten. Ich empfehle jeden der einmal in die Schweiz verreisen möchte, nimmt euch länger Urlaub, es gibt so vieles zu erkunden.

Bis bald 🇨🇭